Company logo
17. März 1889 Gründung, durch folgende Mitglieder: Eusebius Scheurich, Franz Michel Boller, Franz Anton Schönig, Michel Franz Neuberger, Moritz Klinger, Leonhars Hartmann, August Bauer, Josef Tenzel, Eduard Hörst, Heinrich Löhr, Sebastian Bischof, Hubert Erbacher, Leonhard Miltenberger, August Mai, Alois Berlinger, Moritz Ott, Peter Sämann, Hermann Klein, Johann Klein.
27. Juli 1889 1. Brand im Dachstuhl des fürstlichen Schloßgebäudes
29. Mai 1914 25-jähriges Jubiläum, bei der die geplante Schauübung wegen starken Regenfällen ausgefallen ist.
1. - 3. Juli 1939 50-jähriges Jubiläum
30. Juni 1958 Die Feuerwehr erhielt von der Frankfurter Berufsfeuerwehr eine gebrauchte Motorspritze.
1959 Das Feuerwehrhaus wurde durch viel Eigenleistung erbaut.
12. September 1959 Richtfest des Feuerwehrhauses. Die Einweihung fand im darauffolgendem Jahr statt.
1964 75-jähriges Jubiläum, verbunden mit dem Kreisfeuerwehrfest. 32 Wehren aus Bayern und Baden waren bei uns zu Gast.
16. Juni 1968 Eine neue Motorspritze wurde eingeweiht und der Wehr übergeben.
20. Februar 1969 Feuer im Anwesen von Adolf Söser, dass durch spielende Kinder verursacht wurde
5. August 1971 Feuer auf dem Schuttplatz, welches sich rasch ausbreitete und eine große Gefahr für den angrenzenden Wald darstellte. Durch das sofortige Eingreifen einige Ortsbewohner, Feuerwehrleuten und der Schuljugend bekam man das Feuer schnell in den Griff.
22. Mai 1978 An diesem Montag, gegen 16.00 Uhr, ging über unser Heimatgebiet das größte Unwetterder letzten 100 Jahre nieder. Unsere Wehr war in Eichenbühl, Riedern und Pfohlbach an 4 Tagen im Einsatz.
28. April 1979 3 Gruppen unserer Wehr legten die Leistungsprüfung ab. 2 Gruppen schafften die Auszeichnung in Bronze, die Dritten erkämpften sich Silber.
1979 Renovierung des Feuerwehrhauses.
6. - 9. Juli 1979 90-jähriges Jubiläum, verbunden mit dem Kreisfeuerwehrfest, zu welchem über 90 Wehren aus Nah und Fern unserer Einladung gefolgt waren.
15. Mai 1980 Um 17.06 Uhr alarmierte ein schriller Schrei der Sirene uns, um bei Karl Neuberger einen Kleinbrand in der Räucherkammer zu bekämpfen
10. Februar 1981 In dieser Nacht wurden wir zur Brandstelle bei Bruno Weißmann in Neunkirchen gerufen
22. Mai 1981 An diesem Freitagabend legten 22 Kameraden die Leistungsprüfung in der Vorstufe Gold, Silber und Bronze ab
3. Juli 1981 Unsere damaliger Kommandant Josef Hofer fuhr mit unserem Feuerwehrauto zum TÜV, welches wir über Rudi Berberich von der Bereitschaftspolizei Würzburg äußerst billig bekommen haben
11. April 1982 Um 8.30 Uhr wurde unsere Wehr zum Einsatz am alten Czermak-Haus gerufen. Im Heuschober war ein Feuer ausgebrochen, welches schon auf das Wohnhaus übergegriffen hatte. 3. - 5. Juli 1982: Bei einem Gartenfest haben wir unser Feuerwehrauto eingeweiht
15. Juli 1983 An diesem Freitagabend waren es 24 Kameraden unserer Wehr, welche die Prüfung für das Leistungsabzeichen in Gold, Vorstufe Gold, Silber und Bronze ablegten.
25. August 1983 Ein unaufmerksamer Grundstückbesitzer verursachte einen Flächenbrand zwischen Eichenbühl und Umpfenbach
13. - 15. Juli 1985 700 Jahre Umpfenbach. Die örtlichen Vereine hielten ein Heimatfest, bei dem am Sonntagnachmittag einige Kameraden eine Schauübung mit Uniform, Helmen, Pumpe und Leiter der guten alten Zeit vorführten
2. August 1985 Drei Gruppen legten die Leistungsprüfung in Bronze, Silber, Vorstufe Gold, Gold und Gold-Blau ab
18. April 1987 An diesem Karfreitag um 18.00 Uhr rückte unsere Wehr zu einem Waldbrand nahe der Ebenheider Kreuzung aus
31. Juli 1987 21 Kameraden legten die Leistungsprüfung ab
23. Mai 1988 Unsere Wehr richtete zusammen mit dem Gesangsverein, Schützenverein sowie der Reservistenkameradschaft am Pfingstwochenende ein kleines Fest zu Gunsten der Umpfenbacher Kirchenrenovierung aus
7. Juli 1988 Wir wurden um 5.00 Uhr zur Nachbarschaftshilfe nach Ebenheid gerufen.
7.-10. Juli 1989 100-jähriges Jubiläum
1990 Anschaffung der ersten Atemschutzgeräte
12. Juli 1991 29 Kameraden legten die Leistungsprüfung in Gold, Gold mit Blau, Gold mit Grün, Gold mit Rot, Vorstufe Gold, Silber und Bronze ab
5. November 1992 Wurde unsere Wehr zu einer Übung nach Richelbach gerufen. Aus dem Brandobjekt, „Gemeinschaftshaus", bargen unsere Atemschutzträger 5 Verletzte
23. November 1993 Landrat Roland Schwing überreichte im Namen von Bundespräsident Richard von Weizsäcker die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an unseren Ehrenkommandanten Fritz Schmidt, für das ehrenamtliche Engagement bei der Feuerwehr und des Gesangvereins Umpfenbach
13. Juni 1994 Die Sirene rief urplötzlich unsere Wehr aus dem Festzelt des GV Liederquell, die ihr 70-jähriges Gründungsfest feierten, zum Feuerwehrhaus. Auf dem Weg dorthin konnten wir aber gleich wieder umkehren, denn Kameraden hatten das Feuer beim Betonwerk Hermann Berlinger gelöscht.<br />
14. März 1995 Eine hohe Auszeichnung, das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber, erhielt Kdt. Josef Hofer für hervorragende Leistungen im Feuerwesen.<br />
28. April 1996 Feierte unsere Wehr die Einweihung des neuen Mehrzweckfahrzeuges (MZF). In über 200 Arbeitsstunden wurde ein Ford-Transit des Roten Kreuzes in ein MZF umgebaut
12. April-17. Mai 1997 Wurde die Außenfassade des Feuerwehrhauses in über 300 Arbeitsstunden renoviert
1998 Wurde in der Zeit von Januar bis März das Feuerwehrhaus von innen in ca. 350 Arbeitsstunden renoviert
17.-20. Juli 1998 Feierte unsere Wehr das 110-jährige Gründungsfest. Bei der Schauübung wurde eine Verkehrsunfall an der Scheunenmauer des Gutshofes angenommen. Bei diesem Jubiläum wurde außerdem eine Jugendfeuerwehr gegründet
26. Dezember 1999 Ging der schrille Ruf der Sirene, denn die Giebelwand der Scheune im fürstlichen Anwesen war zum Teil auf die Schlossstrasse gestürzt. 30 Minuten später alarmierte uns Kbm. Rauscher, da die Kreisstraße von Eichenbühl nach Umpfenbach aufgrund starken Sturmes kurzfristig gesperrt und von herabgefallenen Ästen und Unrat gereinigt werden musste.
17. Juni 2000 Wurde unsere Wehr zu einer Schauübung, anlässlich des Gründungsfestes der FFW Richelbach durch die Sirene gerufen. Eine Person, die sich im Glockenturm befand, musste durch die Höhenrettungsgruppe aus Großheubach aus einem Fenster im Turm abgeseilt werden, da das Treppenhaus angeblich wegen Feuer abgeschnitten war.
6. November 2001 Fand die Abschlussübung in Umpfenbach statt. Als Brandobjekt wurde das Schützenhaus angenommen. Vier verletzte mussten durch die Atemschutzträger aus dem Haus gerettet werden. Zwei unter Schock stehende Besucher waren in den Wald geflüchtet. Sie wurden jedoch von den Richelbachern Kameraden gefunden und gerettet
14. April 2002 Ertönte der schrille Ton der Sirene und rief unsere Wehr zum Einsatz. Zum Glück galt es keinen Brand zu löschen, sondern eine Ölspur zu beseitigen, die vom Anwesen Galetzka im Unterdorf bis nach Eichenbühl ging. Wir hatten jedoch nur die Aufgabe bis zur Kreuzung nach Eichenbühl Ölbindemittel zu verstreuen
29. Mai 2003 Luden wir zur Einweihung unseres neuen Fahrzeuges, eines LF 16 ein. Es wurden ca. 800 Arbeitsstunden aufgebracht um das neue Auto sowie das Feuerwehrhaus umzubauen bzw. instandzusetzen
29. Juni 2003 Feierte die Jugendfeuerwehr ihr 5-jähriges Bestehen. Es wurden mit den Gast-Jugendwehren Geschicklichkeits- und Feuerwehr-Spiele veranstaltet. Gegen Abend bewiesen unsere Jugendwehr ihr Können in einer kleinen Schauübung
12. Dezember 2003 Gratulierten wir Fritz Schmidt zum 85. Geburtstag. Völlig überrascht war er, als Bürgermeister. W. Seitz ihm die Ehrenbürgerschaft der Gemeinde Neunkirchen verlieh. Aufgrund seines jahrelangen Einsatzes in den Vereinen Gesangverein, Feuerwehr und Vdk.
5.+6. Juni 2004 Zur Feier des 115-jährigen Bestehens lud unsere Wehr in das Anwesen des Gestüts „Rosenhof am Hollerstrauch" ein
25. Oktober 2005 Schwelbrand in der Küche der "Alten Schule" . Glücklicherweise griff das Feuer nicht auf das gesamte Bauwerk über und richtete somit keinen weiteren Schaden an!
11. September 2006 Gegen 22.00 Uhr ertönte der Ton der Sirene und rief uns nach Neunkirchen zu einem Scheunenbrand. Trotz des schnellen Eingreifens der drei Feuerwehren Neunkirchen, Richelbach und Umpfenbach brannte die Holzscheune komplett nieder.
11. November 1979 1. Martinsumzug durch Umpfenbach, den wir bis heute beibehalten haben
25. September 2011 Heute wurde der Spatenstich für unser neues Feuerwehrgerätehaus in der Eichenbühlerstaße vollzogen.
30. Mai 2011 Während eines Festes zum 30-jährigen Bestehen des Musikvereins Richelbach brach in der Kapellenstraße ein Brand in einem Geräteschuppen aus. Die drei Ortsteilwehren hatten den Brand in Folge jedoch schnell im Griff und konnten gerade noch ein Übergreifen auf das Wohnhaus verhindern.
04. April 2012 Nachdem bereits seit zwei Tagen im Waldgebiet Amorbach-Boxbrunn ca. 24 Hektar Wald in Flammen standen löste das Landratsamt den Katastrophenfall aus. Darauf hin wurden knapp 350 Feurwehrmänner aus dem Landkreis Miltenberg sowie die Bundeswehr aus Walldürn zur Unterstützung zusammengezogen. Von unserer Wehr nahmen fünf Kameraden an dem Einsatz teil.
09. März 2007 Durch Brandstiftung standen kurz vor Mitternacht mehrere Pferdeanhänger auf dem Gestüt Rosenhof in Flammen. Ein Übergreifen auf die benachbarten Stallungen konnte verhindert werden.
01. März 2008 Ein starkes Gewitter sorgte für mehrere vollgelaufene Keller sowie einen fast den ganzen Tag anhaltenden Stromausfall. Neben dem Keller auspumpen unterstützten wir die Firma e-on beim Reparieren der Freileitung im Umpfenbacher Wald in der Nähe des Schützenhauses.
05. August 2013 An diesem Tag mussten unsere Wehr gleich zweimal innerhalb weniger Stunden ausrücken. Grund der Alarme war ein heißgelaufener Mähdrescher, welcher zwischen Tiefenthal und Hundheim eine größere Ackerfläche in Brand setzte. Nachdem die erste Brandstelle abgelöscht war, entzündete der gleiche Mähdrescher drei Stunden später in wenigen hundert Metern Entfernung zur ersten Einsatzstelle erneut das Feld.
31. Mai 2013 Nach 20 Monaten Bauzeit konnten die Arbeiten am neuen Gerätehaus in der Eichenbühler Straße mit der Grundsteinsetzung abgeschlossen werden. Unser Kamerad und Steinmetzmeister Manfred Neuberger hat hierfür ein mannshohen Stein entworfen, welcher das Abbild des Heiligen Florians sowie die Schule, Kirche und das neue Gerätehaus zeigt. In einem feierlichen Festakt wurde von Kommandant Michael Gehrig und Bürgermeister Wolfgang Seitz eine Schatulle mit Bauplänen und weiteren Dokumenten in den Sockel des Steines eingefügt.
02. Juni 2013 Unser neues Gerätehaus wird mit einem Eintagesfest eingeweiht.<br /> Nach einem Gottesdienst in der Fahrzeughalle erhält unser Geräteshaus den kirchlichen Segen von Pfarrer Artur Fröhlich. Anschließend wird das Gerätehaus im Beisein der Bevölkerung von Bürgermeister Seitz der Bestimmung übergeben.<br><br>Im Rahmen des Festes wird auch unser langjähriger Kommandant Hans-Peter Weimer zum Ehrenkommandanten ernannt.
11. Januar 2013 Generalversammlung mit Neuwahlen - Eine Ära geht zu Ende: Nach 18 Jahren an der Spitze der Feuerwehr Umpfenbach tritt Kommandant Hans-Peter Weimer nicht mehr zur Wahl an. Sein Amt übernimmt Michael Gehrig, zum Stellvertreter wird Markus Czermak gewählt. Nach einer Satzungsänderung werden die Posten der Kommandanten und der Vereinsvorsitzenden getrennt. Anna Neuberger und Mario Weimer teilen sich das Amt des 1.Vorsitzenden. Manuela Zeitler wird 2. Vorsitzende. Insgesamt ist damit die Hälfte der nun 12-köpfigen Vorstandschaft zwischen 22 und 25 Jahre alt. Für die Feuerwehr beginnt daher mit der jüngsten Vorstandschaft aller Zeiten eine neue Ära.